Liebeserklärung ans Velo

Puh, das hier wollte ich schon lange schreiben:

Ich liebe Fahrräder (anschliessend „Velo(s)“ genannt)

Aber ich bin mir nicht sicher, ob „lieben“ das korrekte Wort ist. Lass es mich erklären: Velos verkörpern für mich Freiheit. Man ist schnell, geräuschlos, spürt den Fahrtwind. Immer noch viel klarer, oder? Lass mich weiter ausführen:

Ich kann mich noch an alle meine Velos erinnern. Ich erinnere mich, als ich das erste Mal ohne Stützräder gefahren bin und mein Vater diese am Abend abmontierte.

Es ist nicht immer eitel Sonnenschein. Manchmal regnet es, ist kalt oder die Sonne brennt. Manchmal gibt es Stürze und man gerät sonstwie an seine Grenzen. Aber dies tut meinem Bezug zum Velo kein Abbruch, eher im Gegenteil.

Wenn ich an die ersten Ausfahrten im Frühling denke, fühle ich den Geruch frischer Luft, an Ausfahrten im Sommern erinnert mich wie der Schweiss den Kopf runter rinnt und vom Fahrtwind getrocknet wird. Und schliesslich im Herbst flashen mich die ganzen Farben und die klare Sicht.

Ich freue mich schon bald wieder in die Pedale zu treten!

Ein Gefühl von Freiheit

Es muss so 1998 gewesen sein, als ich mich fragte: Gibt es eigentlich noch andere Betriebssysteme nebst Windows? (Bitte jetzt kein Augenrollen…) Damals hatte ich mit Computern noch nicht viel am Hut, aber irgendwo hatte ich schon mal von „UNIX“ gehört. Das Internet war damals noch nicht die alles wissende Datenquelle wie heute und war auch um einiges langsamer.

Nichts desto trotz führte meine Recherche früher oder später zu Linux und meine damalige Freundin (heutige Frau) schenkte mir zu Weihnachten eine Suse Linux Box. Bei der Version bin ich mir nicht mehr ganz sicher, ich denke es war die Version 6.2. Dummerweise wurde das Win-Modem meines damaligen PCs nicht unterstützt, so dass ich mir ein externes Modem kaufte.

Seitdem läuft bei mir mindestens ein Computer mit Linux. Zu Beging war es Suse Linux, gefolgt von Debian und Ubuntu und vor rund einem Jahr bin ich auf Arch Linux umgestiegen.

Letztes Jahr kaufte ich mir ein Notebook mit Nvidia Grafikkarte, damit ich damit auch Videos schneiden kann. Aber den Nvidia Optimus Murks bekam ich nicht so richtig zum laufen, beziehungsweise fand ich keine Videoschnittsoftware unter Linux, mit welcher ich warm wurde. Deshalb stieg ich dort wieder auf Windows um.

Aber Windows 10 ging mir mehr und mehr auf die Nerven: Es gibt keine zentrale Paketverwaltung. Das führt dazu, dass Anwendungen manchmal beim Start nachfragen, ob sie sich aktualisieren sollen. Zu diesem Zeitpunkt (beim Start der Anwendung), will ich die Anwendung benutzten, nicht diese aktualisieren. Zudem gibt es 1001 Ballontips: „Sie haben einen Kopfhörer eingesteckt“, „Es gibt ein Java Update“ und so weiter. Bei einem „Feature Update“ wurde Candy Crush installiert, was soll das?!

Dies hat dazu geführt, dass ich mein Notebook meinem Sohn vererbte, mit der Auflage dass ich darauf von Zeit zu Zeit ein Video drauf schneiden darf. Für mich selbst habe ich habe mir ein gebrauchtes Lenovo T450s gekauft und Arch Linux installiert. Ich liebe Arch Linux für seine Dokumentation. Man muss zwar alles „von Hand“ konfigurieren, aber dafür wird man mit einem perfekt zugeschnittenen System belohnt.

Was für eine Wohltat!

Bei der Arbeit habe ich ein Notebook mit Windows 10 und kann gut damit leben, aber dort muss ich mich ja auch nicht um die Konfiguration kümmern. Der aufmerksame Leser mag nun sagen: „Den Aufwand den Du in die Linux Konfiguration steckst, könntest Du ja auch in eine Windows Config investieren.“ Korrekt, aber die Verwendung von Linux, oder Open Source im Allgemeinen, vermittelt mir ein Gefühl von Freiheit.