How To Rail Turns

Meine grösste Schwäche auf dem Bike sind Kurven. Es ist nicht so, dass ich nicht halbwegs elegant die Kurve krieg, aber da liegt noch viel mehr drin. Ich habe mich dieses Jahr von Zeit zu Zeit auf die richtige Haltung in Kurven konzentriert und manchmal das „ja, so geht das!“ Gefühl gehabt. Ich denke, ich bin auf den richtigen Weg. Was ich super spannend finde: Ich weiss wie es geht, aber es zu tun ist etwas anderes. Erst wenn man es mal richtig gemacht hat und merkt das es funktioniert, hat man es „richtig“ gelernt.

Also, fleissig Videos schauen und mental auf die nächsten Saison vorbereiten 🙂

Ich habe bereits früher einmal ein Video zum Thema gepostet, diese geht noch mehr in die Details.

Elektrifiziert auf dem Trail

Gestern war ich das erste Mal mit einem E-Bike (Simplon e-Kibo 275) auf einem Trail unterwegs. Ich bin zuvor mit E-Bikes gefahren, aber noch nie auf einem Trail. Anbei meine Eindrücke dieser Ausfahrt:

Bergauf

Bergauf macht ein E-Bike sicher am meisten Spass. Den je nach gewählter Unterstützungsstufe fliegt man förmlich den Berg hinauf. Es ist nicht so, dass es weniger anstrengend wäre als ohne Unterstützung, man ist halt schneller unterwegs und hat dadurch auch einen grösseren Radius.

Cross Country

Das e-Kibo ist ca. 10 Kilo schwerer als ein herkömmliches Bike. Das merkt man beim Verhalten der Federung und beim Bremsen, aber daran gewöhnt man sich schnell. Gewöhnungsbedürftiger ist, dass man schneller Schwung verliert, wenn man aufhört in die Pedal zu treten und dass man durch das höhere Gewicht weniger mit „Pumpen“ (Schwung ausnutzten, Gewicht verlagern) ausrichten kann.

Downhill

Bergab spürt man das höhere Gewicht beim Bremsen und die Federgabel / der Dämpfer scheinen ein wenig überfordert zu sein. Dazu muss man aber sagen, das die Federung am besagten Bike nicht auf mich abgestimmt waren und mein Bike mehr Federweg hat.

Fazit

Alles in allem hat die Ausfahrt riesig Spass gemacht. An keinem Zeitpunkt dachte ich „ach, mit einem normalen Bike wäre dieser Abschnitt viel besser“. Das Fahrverhalten ist anders, klar, aber ebenso ist ein Cross Country Bike anders als ein All-Mountain.

Sind E-Bikes nur für alte Leute? Nein, meiner Meinung nach nicht. Ich war genauso ausgepowert wie nach einer „normalen“ Ausfahrt, nur dass wir mehr Kilometer gefahren sind.

Gehören E-Bikes auf den Trail? Warum nicht? Denke nicht dass sich nun viel mehr (untrainierte) Leute auf die Trails wagen. Die welche sich mit einem herkömmlichen Bike nicht auf den Trail trauten, tun das sicher auch nicht mit dem E-Bike. Zumal dass das zusätzliche Gewicht ein wenig mehr Fahrkönnen erfordert.

Würde ich auf ein E-Bike umsteigen? Ich würde nicht exklusiv auf ein E-Bike umsteigen wollen. Idealer fände ich beides zu haben: Ein E-Bike für längere Touren oder kürzere Ausfahrten wo ich trotzdem eine gewisse Strecke fahren möchte (um z.B in ein gewisses Gebiet zu kommen) und ein „normales“ Bike für Action, flowige Trails und technische Abfahrten.

Garmin Fenix 3 „Mini“ Review

Ich habe meine Garmin Fenix 3 Sapphire nun seit Mai 2015, Zeit also um einen kurzen Review zu schreiben. Ja, ich weiss, das haben andere schon zur Genüge getan. Aber ich möchte mich nicht so sehr mit technischen Details beschäftigen, sondern mehr wie ich die Uhr während diesen sieben Monaten wahrgenommen habe.

So um die Zeit wo ich die Uhr gekauft habe, kam auch die Apple Watch auf den Markt. Aber ich wollte eine Sportuhr, welche meine Herzfrequenz misst, GPS hat, robust ist und nicht zuletzt gut aussieht. Ich fand es cool, dass ich die Uhr mit dem Handy verbinden kann und so gewissen Informationen (Benachrichtigungen, Kalender, Wetter etc.) vom Telefon auf der Uhr anzeigen lassen kann. Aber das ging mir bereits nach kurzer Zeit auf den Wecker, so dass ich es wieder deaktiviert habe. Aber eben, ich habe die Uhr nicht wegen diesem Feature gekauft.

Wie bereits erwähnt, habe ich die Sapphire Edition. Diese hat, wie es der Name bereits sagt, ein Saphir Glas und ein Armband aus Metall. Dieses ist jedoch so schwer, dass es für den Einsatz beim Sport wenig geeignet ist. Glücklicherweise ist auch ein Gummiarmband dabei. Das metallene Armband trage ich nur noch für besondere Anlässe (z.B Hochzeiten). Das Glas ist robust und hat in meinem Fall bis jetzt noch keine Kratzer.

Die Batterie hält super lange, gemäss Garmin ca. 10 Tage. Dies ist natürlich abhängig davon, wie oft man GPS und Co. verwendet. Einmal hatte ich das Problem, dass die Batterie innert einem Tag leer war (Firmware Version 5.10), ein Reset hat geholfen und seit dem ist alles in Ordnung.

Ganz generell habe ich keine Probleme mit der Uhr, sie macht wofür sie designed wurde: Daten aufzeichnen (Zeit, Strecke, Herzfrequenz, Schritte etc.), diese übersichtlich darstellen und mit connect.garmin.com synchronisieren. Ah, und natürlich die Zeit darstellen.

Das einzige was mich stört ist, dass man die Einstellungen für die diversen Sportarten („Apps“ genannt) nur auf der Uhr konfigurieren kann und dass diese Einstellungen nach einem Update wieder zurückgesetzt werden. Hoffentlich wird das in einer zukünftigen Softwareversion auf dem Desktop / Smartphone integriert.