Persönliches Wissensmanagement

Früher dachte ich, dass ich nur das richtige Werkzeug brauche um mein Wissen zu organisieren. Ich habe Wikis installiert, Dateien mit Notizen im Dateisystem abgelegt und schlussendlich habe ich vor einiger Zeit begonnen, Evernote zu nutzen.

Dass ich immer noch Evernote nutze, liegt nicht daran, dass es die ultimative Lösung ist, sondern dass ich mit der Zeit realisiert habe, dass ein gutes Werkzeug alleine nicht reicht. Wie es der Name „Werkzeug“ schon sagt, ist es nur ein Hilfsmittel. Um sein persönliches Wissen zu verwalten bedarf es eines Prozesses.

Der Freiheitsgrad meines Prozesses ist dabei relativ hoch: Ich sammle alles was mir irgendwie nützlich erscheint (siehe „Was ich alles in Evernote ablege“ unten) in Evernote. Mit der Zeit hat sich eine gewisse Ordner- und Tag- Struktur ergeben. Es macht keinen Sinn, das ich diese Struktur hier präsentiere, da diese wohl für jeden anders ausfallen dürfte. Die neuen Beiträge sortiere ich gemäss dieser Struktur ein / vergebe die Tags. Von Zeit zu Zeit gehe ich durch die Beiträge durch und sortiere diese:

  • Ich lösche was ich „sicher nie mehr“ brauche. Dabei gilt: „Im Zweifelsfall für den Angeklagten“. Beiträge bei welchen ich nicht sicher bin ob ich diese noch brauche, lege ich in den Ordner „Archiv“
  • Ich fasse mehrere Beiträge zu einem zusammen, wenn sie das selbe Thema betreffen
  • Ich ergänze Beiträge mit Gedanken, welche mir grad durch den Kopf gehen

Dabei bekomme ich einen gewissen Überblick, über was ich alles Informationen gesammelt habe und die Sammlung entwickelt sich nach meinen Bedürfnissen. Und last but not least: Einen Prozess für sein persönliches Wissensmanagement zu haben ist das eine, diesen auch zu leben das andere ;-).

Was ich alles in Evernote ablege (Auszug):

  • Packlisten für Reisen
  • Einkaufslisten
  • Notizen
  • Interessante Artikel (Webseiten, PDFs etc.)
  • Fotos von Weinetiketten
  • Informationen die ich bereits mehrmals einholen musste
  • Anleitungen für Aufgaben, die ich selten ausführe
  • Verträge
  • Zeugnisse und Diplome

Ein Weg wie ich Evernote füttere befindet sich hier.

Tipps für eine Bachelor-Arbeit

Mein Cousin startet nächsten Herbst seine Bachelor-Arbeit als Wirtschaftsinformatiker. Um rechtzeitig vorbereitet zu sein, hat er mich um ein paar Tipps gebeten. Viele Fachhochschulen bieten ein Vorbereitungsmodul für die Bachelor-Thesis an, in welchem auf Aufbau, Ablauf und Formalitäten der Abschluss-Arbeit eingegangen wird. Zudem gibt es eine ganze Reihe von Büchern, welche das Thema behandeln. Die nachfolgenden Tipps wiederspiegeln ein paar meiner Erfahrungen.

  • Wähle ein Thema welches Dir Freude bereitet und bei welchem Du Dir vorstellen kannst, Dich voll reinzukniehen. Freude an der Thesis = Motivation = Tolle Abschlussarbeit 😉
  • Habe eine klare Zielsetzung: Was willst Du mit Deiner Thesis erreichen? Die Antwort scheint auf den ersten Blick einfach. Achte darauf, dass die Ziele SMART sind (spezifisch, messbar, attainable -> erreichbar, realistisch, terminiert).
  • Denke für einmal nicht zu gross. Dies geht mit den klaren Zielsetzungen einher. Etwas wissenschaftlich zu erarbeiten, wird mehr Aufwand bedeuten als man zuerst annehmen mag. Grad wenn man keine Erfahrungen mit wissenschaftlichen Arbeiten hat, wird man sich vielleicht bei der Einschätzung verhauen.
  • Kümmere Dich rechtzeitig um Leute, welche Deine Arbeit quer lesen. Du wirst mit der Zeit die Objektivität verlieren, da tut es gut, wenn jemand unabhängiges Deine Arbeit lesen kann. Ich hatte vier Korrekturleser: Zwei haben sich nur um Rechtschreibung gekümmert, die anderen mehr um den Inhalt. Nachträglich muss ich sagen, das vier zu viel sind, da es ein riesen Aufwand ist, deren Feedback einzuarbeiten.
  • Berechne genügend Zeit zum Drucken und Binden ein. Ich habe rund einen Tag gebraucht, das Finale PDF zu erstellen, dieses Drucken und Binden zu lassen und auf die Post zu bringen. Merke: Es wird ganz sicher noch was schief gehen. Mach Dir auch Gedanken wo Du Deine Arbeit drucken lassen willst, ein privater Tintenstrahldrucker wird sicher überfordert sein.
  • Mache zwischendurch einen Testdruck: Stimmen die Farben? Werden Grafiken korrekt gedruckt?
  • Word sucks. Auf den ersten Blick sieht alles wunderbar aus, mit der Zeit beginnt Word jedoch merkwürdige Macken zu entwickeln: Verweise werden nicht mehr aktualisiert, Aufzählungen stimmen nicht mehr und und… Ein Testdruck kann auch hier helfen.
  • Mach zwischendurch ein „Reality Check“: Sind die gesetzten Ziele noch erreichbar? Machen diese überhaupt noch Sinn, oder haben sie durch neue Informationen an Relevanz verloren? Und last but not least, bin ich noch im Zeitplan?
  • Mach mal Pause: Ich würde bereits in der Zeitplanung Pausen einplanen. Tage wo man ohne schlechtes Gewissen mal nicht an der Thesis arbeitet und sich entspannen kann.

Bei einer vorherigen Semesterarbeit habe ich mir bereits ein paar Punkte notiert, diese gelten natürlich auch für eine Bachelor-Arbeit.

Nun dann, allen angehenden Thesis Schreibern alles Gute!

Mehr zum Thema von mir:

 

Sonntag Morgen Bike Tour

Nun da die Tage kürzer werden und ich unfallbedingt Pause machen muss, habe ich Zeit, meine „Sonntag Morgen Bike Tour“ zu dokumentieren. Mein Ziel ist es, am Wochenende möglichst viel Zeit mit meiner Familie zu verbringen. Anderseits möchte ich so viel wie möglich Biken. Aber zum Glück bin ich ein Morgenmensch, so das ich meistens auch am Sonntag um 06:00 wach bin und daher gut zwei Stunden fürs Biken aufbringen kann. Diesen Frühling / Sommer (2011) habe ich deshalb versucht, in zwei Stunden eine gute Balance zwischen Uphill und Singletrail zu finden. Das Resultat lässt sich meiner Meinung nach sehen: Rund eine Stunde geht es bergauf und die zweite Stunde zu über 90% runter auf Singletrails mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen (Leicht bis Mittel). Okay, kommen wir zu den Fakten, hier die Strecke auf der Karte:

Start der Strecke ist in Brig. Über die Biela geht es an der St. Rita Kapelle vorbei nach Termen. Von hier aus fährt man der N9 entlang bis zur Abzweigung nach z’Garten (Wegweiser Wanderweg beachten). Kurz bevor man in z’Garten ankommt, zweigt auf der linken Seite ein Weg ab, welcher quer durch den Wald führt. Nachdem man die Strasse einmal gequert hat, kommt man wieder auf die Strasse, auf welcher man zuvor hochgefahren ist. Von dort fährt man auf der Strasse Richtung Sportplatz Ried-Brig und zweigt an der ersten Abbiegung rechts ab. Von hier führt ein Weg auf den Burgspitz oberhalb von Ried-Brig. Von diesem fährt man die Asphalt Strasse hinuntern, rund 1km. Dann biegt auf der linken Seite ein Weg ab, welcher über der Talstation der Rosswaldbahn hindurchführt (Karte beachten, sonst verpasst man den Weg 100%ig). Zuunterst der „Riederchera“ kommt man wieder auf die Strasse. Hier angekommen führt eine Strasse zum Hotel Mühle, auf dieser gibt es mehrere Möglichkeiten, Singletrails anstelle der Strasse zu fahren. Wieder in Ried-Brig geht es in Richtung Termen und dort auf den „Sander“ und über die Biela und Rafji zurück nach Brig.

Falls jemand an der Strecke Interesse hat und mit den beigefügten Informationen den Weg nicht findet: Einfach melden (@bzu)

Von Brig geht es über die Biela Richtung Termen, das Glishorn im Blick.Von Brig geht es über die Biela Richtung Termen, das Glishorn im Blick.
Close
Von Brig geht es über die Biela Richtung Termen, das Glishorn im Blick.21-Aug-2011 05:51, OLYMPUS IMAGING CORP. uTough-3000 , 3.5, 5.0mm, 0.013 sec, ISO 64
Ein kleiner Weg verbindet die Biela mit Termen.Ein kleiner Weg verbindet die Biela mit Termen.
Close
Ein kleiner Weg verbindet die Biela mit Termen.21-Aug-2011 06:03, OLYMPUS IMAGING CORP. uTough-3000 , 3.5, 5.0mm, 0.013 sec, ISO 64
 
Der Nationalstrasse (N9) entlang sieht man das Rhonetal hinunter.Der Nationalstrasse (N9) entlang sieht man das Rhonetal hinunter.
Close
Der Nationalstrasse (N9) entlang sieht man das Rhonetal hinunter.21-Aug-2011 06:22, OLYMPUS IMAGING CORP. uTough-3000 , 4.0, 5.0mm, 0.013 sec, ISO 64
Bei "Z'Garten" hat man Blick auf das AletschgebietBei "Z'Garten" hat man Blick auf das Aletschgebiet
Close
Bei "Z'Garten" hat man Blick auf das Aletschgebiet21-Aug-2011 06:48, OLYMPUS IMAGING CORP. uTough-3000 , 4.0, 5.0mm, 0.017 sec, ISO 64
 
Close
21-Aug-2011 06:48, OLYMPUS IMAGING CORP. uTough-3000 , 4.0, 5.0mm, 0.01 sec, ISO 64
Kurz vor z'Garten geht ein Singletrail quer durch den Wald. Der erste Teil ist einfach und schnell, der zweite (nach dem Überqueren der Strasse) ist schnell und technisch, Rock'n'Roll!Kurz vor z'Garten geht ein Singletrail quer durch den Wald. Der erste Teil ist einfach und schnell, der zweite (nach dem Überqueren der Strasse) ist schnell und technisch, Rock'n'Roll!
Close
Kurz vor z'Garten geht ein Singletrail quer durch den Wald. Der erste Teil ist einfach und schnell, der zweite (nach dem Überqueren der Strasse) ist schnell und technisch, Rock'n'Roll!21-Aug-2011 06:54, OLYMPUS IMAGING CORP. uTough-3000 , 3.5, 5.0mm, 0.033 sec, ISO 64
 
Mein Bike, ein Simplon DozerMein Bike, ein Simplon Dozer
Close
Mein Bike, ein Simplon Dozer21-Aug-2011 06:54, OLYMPUS IMAGING CORP. uTough-3000 , 3.5, 5.0mm, 0.033 sec, ISO 125
Ried-Brig beim AltersheimRied-Brig beim Altersheim
Close
Ried-Brig beim Altersheim21-Aug-2011 07:21, OLYMPUS IMAGING CORP. uTough-3000 , 4.0, 5.0mm, 0.006 sec, ISO 64
 
Auf dem Sander bei Ried-Brig, wieder Blick auf das GlishornAuf dem Sander bei Ried-Brig, wieder Blick auf das Glishorn
Close
Auf dem Sander bei Ried-Brig, wieder Blick auf das Glishorn21-Aug-2011 07:29, OLYMPUS IMAGING CORP. uTough-3000 , 4.0, 5.0mm, 0.006 sec, ISO 64
Close
21-Aug-2011 07:30, OLYMPUS IMAGING CORP. uTough-3000 , 4.0, 5.0mm, 0.003 sec, ISO 200
 
Close
21-Aug-2011 07:33, OLYMPUS IMAGING CORP. uTough-3000 , 4.0, 5.0mm, 0.003 sec, ISO 64
Von Rafji hat man Überblick über den Bahnhof BrigVon Rafji hat man Überblick über den Bahnhof Brig
Close
Von Rafji hat man Überblick über den Bahnhof Brig21-Aug-2011 07:40, OLYMPUS IMAGING CORP. uTough-3000 , 4.0, 5.0mm, 0.003 sec, ISO 64